Pilotstudie "Neues räumliches Abschussmeldesystem"

In der Thematischen Arbeitsgruppe Jagd wurde ein neues, räumlich besser aufgelöstes Abschussmeldesystem für private Jagdbezirke diskutiert, welches in diesem Jagdjahr erprobt werden soll. Dabei werden für jedes erlegte Stück das Jagdrevier, das Datum, das Geschlecht, das Alter und der Abschussort in einer Tabelle vermerkt. Um die Verortung zu erleichtern haben wir ein Gitternetz mit einer Kantenlänge von 1 km über das Rotwildgebiet gelegt und jede Zelle mit einer Kombination von einem Buchstaben (A bis BJ) und einer Zahl (1 bis 40) versehen. Daraus ergeben sich dann Kombinationen von A1 bis BJ40.

Die Tabelle, in der die Meldungen eingetragen werden sollen finden Sie zum Download nach diesem Artikel. Da für das Rotwildgebiet Nordschwarzwald keine flächigen Informationen über die Lage der Jagdreviere vorliegen, haben wir das Gitternetz auf Karten dargestellt, die Sie, sortiert nach Gemeindename, ebenfalls am Ende dieses Artikels herunterladen können. In größeren Gemeinden kann es vorkommen, dass der Maßstab für eine genaue Verortung ihres Jagdreviers zu grob ist. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an Stefanie Thoma (stefanie.thomaatforst.bwl.de). Nach Angabe der räumlichen Zuordnung ihres Reviers in der Gemeinde (z.B. Baiersbronn Zellen AE10 bis AC14) erstellt Frau Thoma Ihnen dann auf Wunsch eine detailliertere Karte.

Wir würden uns freuen, wenn wir in dieser Pilotphase möglichst viele Teilnehmer*innen finden. Gerne dürfen Sie das Verfahren auch Ihren Reviernachbar*innen vorstellen und diese zur Mitarbeit einladen.

Für Rückfragen melden Sie sich bitte jederzeit bei uns.

©FVA

Abschussmeldeformular