Regionale Arbeitsgruppen

Nachdem die thematischen Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse präsentiert haben, werden regionale Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit der Erarbeitung der regionalen Entwicklungspläne beschäftigen. Sie erarbeiten also aus den eher allgemeinen Leitplanken der thematischen Arbeitsgruppen einen speziell auf die Region zugeschnittenen Plan. Es wird zum Beispiel über die regionalen Möglichkeiten zur Umsetzung der Leitplanken und die regionale Gewichtung der einzelnen Ziele diskutiert. So entstehen räumlich angepasste Konzepte für die jeweiligen Teilregionen. Sie werden zusammengeführt und ergeben später die Rotwildkonzeption. Die regionalen Entwicklungspläne werden dann vom Projektbeirat geprüft und in den Regionalforen und dem Rotwildforum vorgestellt. Die Zahl der Mitglieder der regionalen Arbeitsgruppen sollte zehn bis fünfzehn Personen nicht übersteigen. Auf Wunsch des Regionalforums kann ein Teilgebiet auch noch einmal unterteilt werden, um realistischere Gruppengrößen für die regionalen Arbeitsgruppen zu finden. Die Sprecher_innen der verschiedenen regionalen Arbeitsgruppen werden als Mitglieder in den Projektbeirat aufgenommen.